Carlos Becker: Weder Volk noch Vorgarten

Carlos Becker: Weder Volk noch Vorgarten

Warum wir an den Ideen von Repräsentation und Partei festhalten sollten
Cover des Policy Papers Carlos Becker: Weder Vok noch Vorgarten
11. Jan. 2017 von Carlos Becker
Stiftungsverbund der Heinrich-Böll-Stiftungen
Veröffentlichungsort: gutvertreten.boell.de
Veröffentlichungsdatum: Januar 2017
Seitenzahl: 25
Lizenz: CC-BY-NC-ND

Die Partei schließt eine Lücke in der Landschaft des politischen Handelns und ist das Lebenselixier einer lebendigen und politischen Demokratie – wenn die Partei nur ganz anders wäre, als sie es heute ist: programmatischer, demokratischer, mutiger und konfliktfreudiger.

In seinem Beitrag verteidigt Carlos Becker die radikaldemokratische Programmpartei als Ort wirksamer Einflussnahme und demokratischer Selbstbestimmung und sieht sie als Antwort auf populistische Visionen der Bewegungsdemokratie und Formen des politischen Privatismus.

Zur Person:
Carlos Becker ist wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Frankfurt und zurzeit Gastwissenschaftler an der Universität Amsterdam. Er forscht vor allem zu aktuellen Demokratietheorien und neuen Formen politischer Opposition. Sein Hauptschwerpunkt liegt dabei auf der Legitimation von zivilem Ungehorsam und dem Recht auf Widerstand. Daneben arbeitet er in einem interdisziplinären Projekt zum Strukturwandel der Privatheit im digitalen Zeitalter und ist Mitglied im Vorstand der Heinrich-Böll-Stiftung Hessen.

Neuen Kommentar schreiben